Herausforderung Statik

Für geteilte Panzer, wie sie z.B. bei Hebe-Schiebetüren zum Einsatz kommen, bietet VEKA Statik-Mitteltrennlager, die wie die Statikkonsole für eine sichere Lastabtragung am Sturz befestigt werden.

Mit einer Weiterentwicklung des Rollladenkastensystems VEKAVARIANT 2.0 erleichtert die VEKA AG die Verarbeitung und Montage. Ein entscheidender Pluspunkt sind weitere Verbesserungen im Bereich Statik.

Das Thema Statik bei Aufsatzkastensystemen gewinnt angesichts des Trends zu immer größeren Fenster- und Türelementen und den damit einhergehenden steigenden Belastungen durch klimatische Einflüsse zunehmend an Bedeutung. Die Vorgaben für Fensterbauer und Monteure werden immer komplexer. Im branchenweit maßgeblichen Regelwerk „Leitfaden zur Montage“, der 2020 in seiner neuesten Überarbeitung erscheinen soll, geht die RAL Gütegemeinschaft Fenster und Haustüren insbesondere auf die erhöhten Windlasten ein. Gefordert sind daher sichere und konstruktiv überzeugende technische Lösungen zur Lastabtragung. VEKA stellt in diesem Punkt einmal mehr seine Kompetenz unter Beweis.
„Bei Fensterelementen mit Aufsatzelementen wie zum Beispiel VEKAVARIANT-Aufsatzrollladenkästen ist eine unmittelbare Befestigung des Blendrahmens zum Baukörper im Sturzbereich nicht möglich. Gerade bei weitgespannten Rollladenanlagen kann der Einsatz tragender Konsolen erforderlich werden, die aber gleichzeitig im Revisionsfall demontierbar sein müssen. Hier bietet VEKA ein handwerklich konsequent durchdachtes Lösungskonzept, das einer einfachen Verarbeitung und gleichzeitig den Anforderungen an die Dimensionierung von Befestigungsmitteln gerecht wird“, betont Hermann Schmitz, Leiter Anwendungstechnik bei VEKA. Die Prüfung zur Gebrauchstauglichkeit dieses Befestigungssystems ist bereits nach der Richtlinie MO-02/1 durch das ift erfolgt.

Fünf-Maßnahmen-Paket

Je nach Anforderung hat der Systemgeber aus Sendenhorst ein Fünf-Maßnahmen-Paket geschnürt, in dem verschiedene statisch wirksame Elemente miteinander kombiniert werden können, um die Funktion des Fensterelements mit Aufsatzkasten sicherzustellen. Dabei geht es im Einzelnen um die Auswahl der Verstärkungen im Blendrahmen, um eine Zusatzverstärkung, eine Statikkonsole, ein Statik-Trennlager beziehungsweise Statik-Doppelwellenlager im Rollladenaufsatzkasten.
Die Kunststoff-Basisprofile, die den Aufsatzkasten VEKAVARIANT 2.0 mit dem Blendrahmen verbinden, können optional mit einer zusätzlichen Stahlverstärkung versehen werden. Die Stahlverstärkungen sind vorgestanzt und ermöglichen eine einfache und schnelle Befestigung auf dem Blendrahmen. Für das gesamte Lösungskonzept gelten mehrfache Schutzrechte.

Statik-Konsolen und Statik-Trennlager

Zu den Besonderheiten, mit denen sich VEKA vom Wettbewerb abhebt, gehören neben den in den Aufsatzkasten integrierten Statik-Konsolen die ewährleisten damit eine sichere Lastabtragung zum Bauwerk. Auch diese Komponenten wurden nochmals verbessert, insbesondere mit Blick auf eine schnelle Montage und einfache Revision.

Die vollständig überdämmte Statikkonsole steht wahlweise als einteilige und neu auch als zweiteilige Ausführung mit montagefertigen Dämmteilen zur Verfügung. Sie kann durch den Rollladenkonfektionär vormontiert werden, da die Konsole durch das Langloch zusammen mit dem Aufsatzkasten auf das Fenster aufklipsbar ist. Die Verbindung zum Blendrahmen erfolgt mittels einer M8-Mutter. Beide Konsolen-Varianten können entweder per Dübel montiert oder alternativ mit einer Abstandsmontageschraube nach oben befestigt werden. Zwei Schraubenführungen ersparen dem Monteur eine zusätzliche druckfeste Unterfütterung. Da die Befestigung nach oben außerhalb des Rollraums erfolgt, muss der Rollladenpanzer dafür nicht abgelassen werden. Dieser Vorteil ist vor allem im stetig wachsenden Bereich der motorisierten Rollladenkästen von Bedeutung. Nachträgliche Abdichtmaßnahmen können unberücksichtigt bleiben, weil auch keine zusätzlichen Ausfräsungen für die Montage der Statikkonsole erforderlich sind.
Im Revisionsfall vereinfacht insbesondere die zweiteilige Statikkonsole die Demontage: Dabei kann das Oberteil dauerhaft im Rollladenkasten und damit am Mauerwerk fixiert bleiben, während sich das Unterteil nach dem Lösen einer M8-Mutter und zweier Gewindeschrauben unkompliziert aus dem Kasten nehmen lässt. Der Rollladenpanzer kann dann mühelos entnommen werden.

Hohe Variabilität

Neben seinen montagetechnischen Vorteilen überzeugt der in drei Kastengrößen (230 x 175 mm; 230 x 210 mm; 250 x 235 mm) erhältliche VEKAVARIANT 2.0 durch seine Variabilität. Dementsprechend stehen auch für den Einbau von Raffstores genauso wie für den Einsatz an Hebe-Schiebetüren abgestimmte Statiksysteme zur Verfügung.

www.veka.de

This website uses cookies to improve your experience. We'll assume you're ok with this, but you can opt-out if you wish. Accept Read More

Privacy & Cookies Policy